[Rezension] Kolibriküsse - Barbara Schinko

Kolibriküsse - Barbara Schinko

Reihe: Einzelband
Verlag: Impress
Preis: 3,99€ D Ebook | Hier Kaufen!
Erscheinungsdatum: 04.08.2016
Seitenanzahl: 242

Weil ihre Mutter mal wieder auf einem Selbstfindungstrip ist, muss Kenzie für die letzten beiden Schuljahre zu ihrer Schwester ziehen. Das einzig Gute daran: die Autopanne kurz vor dem Ziel, die Kenzie in der sengenden Hitze Indianas eine Begegnung mit dem attraktiven Josh beschert. Kenzie verliebt sich Hals über Kopf in den heißen Farmboy mit den zerzausten Haaren und den kolibrigrünen Augen. Doch obwohl Josh ihre Gefühle scheinbar erwidert, weicht er ihren Flirtversuchen immer wieder aus. Als Kenzie sein Verhalten verstehen will, stößt sie auf ein gefährliches Geheimnis, das plötzlich ein ganz anderes Licht auf Josh wirft…
Barbara Schinko, geboren 1980, wuchs in einer österreichischen Kleinstadt auf. Ihre Kindheit spielte sich zwischen Bücherbergen und den Welten in ihrem Kopf ab. Später studierte sie internationale Wirtschaftsbeziehungen, erkundete Asien und Australien und fuhr mit ihrem Verlobten im Wohnmobil durch die USA. Wenn sie nicht arbeitet, sitzt sie in ihrem geliebten Hängesessel auf dem Balkon und träumt sich ans Meer.

 
Das Cover finde ich sehr schön. Es ruft farblich nach Frühling und Liebe. Auch die Kolibris dürfen auf dem Cover nicht fehlen.

Der Schreibstil der Autorin ist leicht, flüssig und bildhaft. Leider war er mir an einigen Stellen viel zu kitschig. Es ist schön, wenn sich der Titel im Buch wiederfindet, aber diese ständige Nutzung des Wortes Kolibri war mir leider zu viel. Die Geschichte wird aus der Ich – Perspektive von Kenzie geschrieben, sodass man nah bei ihr ist. 

Die Charaktere sind individuell und sehr schön beschrieben. Jedoch konnte ich leider nix mit der Protagonistin Kenzie anfangen. Sie ist sehr naiv und wirklich sehr Ich – bezogen. Vielleicht ist sie auch eher etwas für jüngere Leserinnen so um die 16. Jahre. Ich bewundere jedoch ihren Mut und dass sie sich nicht unterkriegen lässt. Josh ist der typische Farmboy zumindest äußerlich. Innerlich ist er jedoch allein und verunsichert. Er musste neben seinem Cousin immer die zweite Geige spielen. Er ist absolut lieb und hilft seinem Onkel, wo er nur kann.

Die Story ist eine klassische Liebesgeschichte, die sehr dominant ist und mir vielleicht gerade wegen der Protagonistin einfach zu viel war. Die beiden Protagonisten tänzeln umeinander her bis ein Geheimnis, die beiden kurzzeitig wieder auseinanderbringt. Aber Kenzie lässt sich natürlich nicht abschrecken und versucht das Geheimnis zu ergründen.
Ich glaube einfach, dass die Geschichte etwas für viel jüngere Leserinnen eher im Bereich 16. Jahre ist, denn meins war es leider nicht. Viel zu Klischeehaft und Kitschig.


Vielen Dank an Netgalley.de und den Carlsen Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen