[Rezension] Survive The Night - Danielle Vega

Survive the Night - Danielle Vega


Reihe: Einzelband
Verlag: Beltz/ Gulliver
Preis: 14.95€ D
Seitenanzahl: 266
Erscheinungstermin: 11.07.2016


Casey hat gerade einen Drogenentzug hinter sich und lässt sich von ihrer Freundin Shana überreden, auf eine der legendären illegalen »Survive the night«-Parties mitzukommen. Die findet in einem stillgelegten U-Bahn-Tunnel statt und die Stimmung ist gigantisch. Bis Julie, ein Mädchen aus ihrer Clique, tot aufgefunden wird. Grausam zugerichtet. Casey, Shana und ihre Freunde sind schockiert. Sie wollen fliehen. Denn der Mörder scheint unter ihnen zu sein. Schon gibt es ein neues Opfer. Die Panik steigt. Wer oder was ist hinter ihnen her? Und wird Casey diese Nacht überleben?
Ein unfassbar aufwühlender Psycho-Horror-Thriller in bester Stephen King-Tradition! Nervenzerfetzend, überraschend – genial!
(Quelle:www.beltz.de)

Danielle Vega verbrachte ihre Kindheit versteckt unter ihrer Bettdecke, während ihre Mutter Geschichten aus Stephen-King-Romanen nacherzählte, anstelle von Märchen über Prinzessinnen und Zwerge. Jetzt, als Erwachsene, kann sie an einer Hand abzählen, wie oft sie wirklich vor etwas Angst hatte. Danielle Vega hat zahlreiche Preise erhalten, für Belletristik wie auch Sachliteratur, darunter die Nominierung für den Pushcart Prize 2009 für ihr Buch "Drive". Sie lebt in Brooklyn. In Deutschland erschien bereits ihr Roman "Die Unbarmherzigen".




Das Cover finde ich passend für den Titel und auch zur Geschichte. Es ist düster mit dem Titel aus Farbspritzer, der Totenkopf zeigt, dass es sich hier her um einen Thriller handelt.

Der Schreibstil ist etwas gewöhnungsbedürftig, da die Geschichte eher in kurzen Sätzen gehalten ist. So wirkt es manchmal ein bisschen abgehackt und stoppt den Lesefluss. Die Geschichte wird aus der Perspektive von Casey erzählt, was das ganze natürlich noch etwas spannender macht. So hat man das Gefühl man ist mitten im Geschehen.

Die Charaktere sind sogenannte Problem-Teenager. Sie machen alles für den Kick, ob Drogen, Alkohol oder zu schnelles Fahren. Sie lieben den Adrenalinrausch. Am besten lernen wir die Protagonistin Casey kennen, die gerade aus dem Entzug kam. Dort hat sie schreckliches erlebt, sieht sich selber aber nicht als Suchtkind. Sie lässt sich von ihrer besten Freundin Shana zu einfach allem überreden und scheint mehr ein Mitläufer zu sein. Was der Leser schon am Anfang begreift, wird ihr aber erst im Laufe der Horrornacht begreiflich. Ich bin echt froh, dass sie so eine Entwicklung durchmacht. 

Ich habe schon lange keine Horror – Story mehr gelesen, da ich da sehr anspruchsvoll bin und von der Story her, dachte ich jaa, das könnte es mal wieder sein. Aber leider bin ich enttäuscht worden. Die Geschichte ist mehr eine übernatürliche Horrorstory mit Wesen, die es in dieser Welt nicht geben kann. Ich habe aber vom Klappentext her gedacht, dass ein Mensch der Serienkiller ist und sich immer Opfer auf der Party aussucht. Jedoch stolpert die Gruppe nur durch die unterirdischen Gänge und versucht zu überleben. Die Party wird sogar noch vorher aufgelöst, sodass es irgendwie für mich nichts mehr mit dem Klappentext zu tun hat. Wir suchen als mit Casey’s Gang einen Ausgang, aber irgendwie konnte mich das nicht so wirklich packen. Mir war sogar schon fast egal, welcher der Protagonisten überlebt. Klingt hart, aber ist leider so. Für mich war es eher wie ein Alptraum, den die Protagonisten hatte, um sich selber einzugestehen, dass ihre Freundschaft mit Shana falsch ist und sie eine süchtige, zerstörte Person war.
 

Für mich persönlich leider eine Enttäuschung. Es gibt sicher Leser, die hierin eine spannende Geschichte finden. Es ist einfach nicht mein Genre Horror, der mehr auf Übernatürlichkeit abzielt. Für mich muss eine Horrorstory wirklich passieren können, sodass ich mich auch gruseln kann. Oder sie ist so authentisch geschrieben, wie bei Stephan King und das war hier leider nicht der Fall. Hier hat mich einfach der Klappentext auf eine völlig falsche Fährte gebracht. 

Vielen Dank an  und den Gulliver Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars. Wenn ihr noch mehr über das Buch erfahren oder es kaufen wollt, dann klickt *Hier*

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen