[Rezension] aus dem Verborgenen - Melisa Schwermer

aus dem Verborgenen - Melisa Schwermer

Reihe: Einzelband
Verlag: Selfpublish
Preis: 9,99 € Taschenbuch

Was erwartet euch?

Wenn Anziehung zum Wahn wird, bieten selbst die eigenen vier Wände keine Sicherheit mehr. Nach der Trennung von ihrem langjährigen Freund zieht Elsa von Hamburg nach Frankfurt, um Abstand zu gewinnen. Doch ihr Neustart entwickelt sich bald zu einer lebensbedrohlichen Situation. Vom ersten Tag an wird sie von einem sonderbaren Nachbarn bedrängt, der mit jeder Begegnung aufdringlicher wird. Elsa ahnt nicht, in welcher Gefahr sie schwebt: Hemmungslos dringt er in ihre Privatsphäre ein und beobachtet sie in ihrer Wohnung mithilfe verborgener Kameras. Doch eines Tages gibt er sich nicht mehr mit den Bildern auf seinem Monitor zufrieden. Er will seine Fantasien in die Tat 
umsetzen. 
(Quelle:amazon.de)
 
Über die Autorin

Melisa Schwermer, geb. 1983 in Offenbach, hat Germanistik und Philosophie in Darmstadt studiert und sich nach ihrem Abschluss als Thrillerautorin einen Namen in der Buchbranche gemacht. Ihr Psychothriller „Abgewiesen“ wurde zum Bestseller und hielt sich wochenlang auf Platz 2 der Kindle-Charts sowie an der Spitze der Kategorie „Krimis und Thriller“. Im August erscheiht ihr nächster Titel "So bitter die Schuld". Als Tochter eines Lehrers und einer Heilpädagogin entscheid sich Melisa Schwermer für die Rebellion gegen die Ansichten und Forderungen ihrer Eltern und somit gegen das Abitur. Nach einer Lehre als Industriekauffrau und dem Abitur am Abendgymnasium studierte sie Germanistik und Philosophie. Derzeit promoviert sie in Literaturwissenschaft und arbeitet als Berufsschullehrerin sowie als Universitätsdozentin. Melisa Schwermer lebt mit ihrem Lebenspartner im hessischen Rödermark. Neben dem Lesen und Schreiben zählen die Rock- und Punkmusik zu ihren Leidenschaften, zudem engagiert sie sich aktiv im Tierschutz. Melisa Schwermer ist die Angestellte von drei Hauskatzen, die sie aus dem Tierschutzverein adoptiert hat. Seit frühesten Kindertagen hat sie eine starke Verbindung zu Tieren. Sie verbrachte einen Großteil ihrer Kindheit im Pferde- und Kuhstall. 



Meine Meinung

Das Cover ist sicherlich passend zu einem Thriller, meiner Meinung nach aber auch etwas langweilig.  Ich glaube im Laden wäre ich erstmal dran vorbeigelaufen.

Der Schreibstil der Autorin ist leicht und flüssig. Die Geschichte wird aus zwei Perspektive erzählt. Einmal aus Sicht der Journalistin und Autorin Elsa und dem eher etwas merkwürdigen Nachbarn. So kann man beide Sichtweisen nachvollziehen und auch die Entwicklung des Nachbarn vom Spanner zum Psychopathen nachverfolgen, was ich sehr interessant fand. 

Die Geschichte an sich erhält erst gegen Ende ihre Spannung. Ein bisschen Spannung wird zwischendurch durch die Ermittlungen von Elsa erzeugt. Man merkt aber schon, dass in der Geschichte mehr Wert auf die Entwicklung von Täter und Opfer gelegt wird, als auf den großen Handlungsverlauf. Zum Ende hin gibt es dann aber auch noch ein paar spannende Szenen.

Ich lese normalerweise lieber Thriller, die in der Handlung doch etwas spannender und auch irgendwie gruseliger sind. Es war ein interessanter Ausflug, jedoch leider nicht so ganz meins.

Fazit

Für jeden der auf Thriller steht bei denen eher Täter und Opfer im Vordergrund stehen, der ist hier genau richtig. Jedoch war es leider nicht ganz so mein Fall.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen